2. Liga A 18.Spieltag: Klare Sache im Spitzenspiel

Lokomotive Leipschs - Phoenix SV 2 : 0
Torschützen:Wade Gordot (36., 50.) *** ---

Dass Leipschs sich den Luxus erlaubte, einen WP auf der Bank sitzen zu lassen und diesen durch einen weiteren Härtepunkt zu kompensieren, ließ der Mann in Schwarz den taktisch ansonsten optimal aufgestellten Gastgebern durchgehen. Und nachdem Wade Gordot das Erwartungstor der Eisenbahner gleich zwei Mal erzielen konnte, durften die Sachsen hier ihren zweiten Saisonsieg feiern. Langsam beginnt die Lage für die Feuervögel brenzlig zu werden.

Goaldies - Ab vom Schuss 1 : 2
Torschützen:Kargus (26.) *** Sporbitz (63.), 100-jährige Eiche (87.)

Die Argumentation von Gäste-Coach Schober kam mir verwirrend vor, denn genau diejenige Taktik, welche Stan Dard auswürfelte, hatte er nicht auf seiner Rechnung - und sein Team trotzdem perfekt dagegen ein- bzw. aufgestellt, was seinem Club nun endlich den ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison bescherte.

PS Spielerei - Kogge Hansa 1 : 1
Torschützen:--- *** Howard (66.)
Elfmetertore:1 *** -

Eine leistungsgerechte Punkteteilung, weil die Kogge eher halbherzig richtig geraten und kosmetische Härte eingesetzt hatte, statt den Gegner komplett auszuschalten und den Auswärtspunkt direkt zu sichern. Beide Teams hatten einen Treffer verdient, aber nicht viel mehr.

Heart of Scapa Flow - Soup Dragons 3 : 0
Torschützen:Aynsley Lister (18., 35.), Henrik Freischlader (10.) *** ---

Gar kein Torerfolg für die Gäste ist schon arg wenig, aber Daniil Trifonov war in diesem fetzigen Schlagabtausch im Spitzenspiel der 2. Liga A einfach nicht zu überwinden, während die von ihrem Publikum angetriebenen Herzen ihre Torchancen im Rahmen der Erwartung verwerten konnten.

FC Südlich - Titanic Players 2 : 1
Torschützen:Kimchi (56.), Turducken (79.) *** Behemoth (44.)
Gelbe Karten:--- *** Titan, Warlock

Die Titanics hatten sich in dieser offenen Begegnung leichte Vorteile erkämpft und waren mit einer Führung in die Pause gegangen, doch die Südlichter schafften es noch, ihre beiden Erwartungstore zu erzielen und mit einer ordentlichen Portion Glück ihren siebten Heimsieg in dieser Saison zu verbuchen. Nun sind beide Teams in der Tabelle punktgleich und schielen auf den zweiten Aufstiegsrang, der durchaus noch in Reichweite zu liegen scheint.

3. FC Eiderstedt - Hexenkessel SV 0 : 0

Bei diesem starken Gegner setzten die Hexen alles auf eine Karte - und lagen damit komplett daneben. Eiderstedt hatte satte 17 Torchancen und versemmelte eine nach der anderen, um am Ende mit einem mageren Teilerfolg dazustehen. Eine verpatzte Generalprobe für das gleich folgende Pokalhalbfinale?