2. Liga B 7.Spieltag: Die Hälfte aller Tore fällt im Spitzenspiel

Snowjumpers SC - Die Hinterwäldler 0 : 0

Was für eine wunderschöne Taktik der Hinterwäldler! Keine Torchance im gesamten Spiel, auch nicht für die voll investierten Snowjumpers mit Heimvorteil und Härte.

Steinbock Schilda - Schwabenauswahl 0 : 0
Gelbe Karten:--- *** Wilhelm Schickard

Mit einer starken Vorstellung erkämpften sich die Schwaben einen völlig verdienten Auswärtspunkt in Schilda. Die Anzahl der Strafraumszenen in dieser Begegnung war problemlos an einer Hand abzählbar - und ohne den Einsatzwillen der Gäste hätte ich bei dieser Formulierung keinen Plural benötigt.

Agricola Team - SV Comixense 1 : 0
Torschützen:Justin Turner (34.) *** ---

Seinem erklärten Ziel, die Pechwürfelkrone loszuwerden, ist Manager Bischoff durch dieses Ergebnis offensichtlich nicht näher gekommen, denn mehr als nix hat ein Team mit Hintermannschaft immer verdient, und Comixense sogar eine ganze Menge. Die Selbstzweifel der Gäste bezüglich der Konsequenz bei der Umsetzung ihrer taktischen Idee waren allerdings nur zu berechtigt, und das Warten auf den ersten Auswärtspunkt in dieser Saison geht weiter.

Sesamstraßen Kicker - RB Duffesbach 3 : 1
Torschützen:Rizeros (40.), Renzo (72.), Rill Rigg (78.) *** Bit Burger (9.)

Ganze zwei Gegentore hatte Duffesbach in seinen vorherigen sechs Ligaspielen kassiert - diesmal kamen drei Stück dazu. Nach dem Blitzstart der Gäste entwickelte die Sesamstraße einen enormen Druck nach vorne, ohne dabei die eigene Defensive zu vernachlässigen, und verdrängt ihren Gegner damit von der Tabellenspitze.

Profexa Vorwärts - Mangelsdorfer Mannen 1 : 2
Torschützen:Sonnencreme (90.) *** Theon Cross (22., 42.)

Beide Mangelsdorfer Neuzugänge sind bereits spielberechtigt, während Profexas Stareinkauf erst in Runde 7 ran darf. Mangelsdorf war bei gleicher Taktik nahezu haushoch überlegen und ließ erst in der Schlussminute dieser Begegnung in der Konzentration nach.

Triple Dribble Trouble - FC Darklord 0 : 0

Die Dribbler suchten nach dem "Licht im Dunkel", fanden aber nicht den passenden Dosenöffner für das Bollwerk der Gäste, die sich langsam aber sicher an die Liga zu gewöhnen scheinen und insbesondere auf fremden Plätzen ein ausgesprochen unangenehmer Gegner sind.