2. Liga B 4.Spieltag: Die Zugqualität hat Luft nach oben

Snowjumpers SC - RB Duffesbach 2 : 0
Torschützen:Ryoyu Kobayashi (18.), Clemens Aigner (39.) *** ---

Die beiden ersten Gegentore für den Tabellenführer und somit auch die beiden ersten nicht geholten Punkte. Die Snowjumpers waren mit der Jugendarbeit schon fertig und dadurch auch um diese beiden Treffer besser.

Steinbock Schilda - SV Comixense 2 : 0
Torschützen:Stinkstiefel (22., 32.) *** ---
Gelbe Karten:--- *** Spike, Valerian

In einer interessanten und nahezu ausgeglichenen Begegnung zeigte Schilda eine deutlich höhere Effizienz bei der Verwertung seiner Torchancen, während Comixense keine seiner immerhin zweistelligen Möglichkeiten zu nutzen verstand. Damit ist der Fehlstart der Gäste perfekt, während die Steinböcke nun wieder in einer Liga spielen, in der sie gut aussehen können.

Agricola Team - FC Darklord 0 : 0

Der erste Punktgewinn für die Lords, und aufgrund ihrer guten Taktik ein völlig verdienter. Die Gäste hatten sogar ein bisschen mehr vom Spiel, aber ein Erwartungstor hätten beide Teams nur in der Summe ihrer gemeinsamen Möglichkeiten geschafft.

Schwabenauswahl - Die Hinterwäldler 6 : 2
Torschützen:Ludwig Uhland (28., 53.), Albrecht Ludwig Berblinger (31., 46.), Carl Laemmle (3.), Walter Schultheiß (82.) *** Asterix (38.), Augenblix (76.)
Gelbe Karten:Walter Schultheiß *** ---

Die Anweisungen von Manager Albrecht enthielten so viele Fehler, dass seine Schwaben letztlich 4 WP stärker als angenommen waren, obwohl sie auch noch 4 WP auf der Bank hatten sitzen lassen. Das machte aber alles nichts, weil die Hinterwäldler diese Begegnung im Rahmen ihrer Kaderentwicklung komplett abgeschenkt hatten.

Profexa Vorwärts - Sesamstraßen Kicker 0 : 1
Torschützen:--- *** Rabenschlag (90.)

Profexa Vorwärts darf sich nach dieser Begegnung zugute halten, die am besten eingespielten Talente des Ligasystems zu besitzen (mit insgesamt 15 Einsätzen). Wie viele WP deshalb auf der Bank verschimmelten, darüber schweigt des Dichters Höflichkeit. Die Sesamstraße hatte derweil Rizeros gleich zwei Mal aufgestellt, was Stan Dard nach kurzem Überlegen mit derjenigen Variante reparierte, welche Manager Girke aus dem für ihn verblüffenden Namen des Last-Minute-Torschützen ableiten können sollte. Und ja, die Gäste waren vor allem taktisch besser, auch wenn sie die 50% Siegwahrscheinlichkeit knapp verfehlt hatten.

Triple Dribble Trouble - Mangelsdorfer Mannen 3 : 0
Torschützen:Chip Pass (59., 69.), Throw On (81.) *** ---

Das Aufeinandertreffen dieser beiden stark jugendlich angehauchten Teams war eine klare Angelegenheit: Die Dribbler waren eine Klasse stärker, wenngleich sie dies erst nach der Pause in etwas Zählbares umsetzen konnten.