1. Liga 21.Spieltag: Immer noch vier Titelanwärter!

Die Spekulanten - Kallemänner 0 : 0

In ihrem letzten Auswärtsspiel im Oberhaus schaffen die Kallemänner wenigstens noch ihren zweiten Auswärtspunkt in dieser Saison. Die Wahrscheinlichkeit dafür war gar nicht so hoch, obwohl die Gäste alles in die richtige Reihe gestellt hatten, aber es war trotzdem mehr als ein ganzes Erwartungstor für die Spekulanten übrig geblieben. Damit sind die Titelchancen der Gastgeber wohl nur noch theoretischer Natur.

Steinbock Schilda - Agricola Team 3 : 2
Torschützen:Drecksack (14.), Siebengscheit (66.), Bauernfänger (68.) *** Steinofen (33.)
Elfmetertore:- *** 1
Gelbe Karten:Einfaltspinsel, Hagen Helgoland *** ---

Das Quasi-Endspiel um Rang 8 im Oberhaus bot den Zuschauern alles, was das Herz begehrt: Eine frühe Führung der Gastgeber, einen zwischenzeitlichen Rückstand durch den (auch ohne Videobeweis) verhängten Elfmeter und schließlich den entscheidenden Doppelschlag zugunsten der taktisch überlegenen Steinböcke, die damit nun zwei Punkte und 16 Tore vor den Bauern stehen. Aufatmen bei allen 22-Punkte-Teams in der Tabelle: Viel kann für sie jetzt nicht mehr schiefgehen. Und die Tafelrunde mit 23 Punkten hat ihren Klassenerhalt sicher.

Kraichgau Rangers - Blut-Rot Mannheim 6 : 7
Torschützen:Mützenfreak (8., 51., 74.), Big Max (4., 23.), Choleriker (81.) *** Hanno Balitsch (1., 8., 38., 62.), Kari Laukkanen (33.), Zanko Zvetanov (56.), Manfrad Bockenfeld (86.)
Rote Karten:Stone Magic (62.) *** ---
Gelbe Karten:Mützenfreak *** Ronald Borchers, Vilmos Seboek, Zanko Zvetanov

Der reine Wahnsinn im Titelkampf! Beide Teams spielten teilweise blind nach vorne und vernachlässigten die Defensive über weite Strecken, bei fast 270 WP auf dem Platz und vor Härteeinsatz exakt ausgeglichener Chancenlage. Der eine Härtepunkt mehr bei den Rangers wurde vom Schiedsrichter hart bestraft (Stone Magic hatte nach Balitschs viertem Treffer zu heftig protestiert), sodass Mannheim am Ende einen nicht ganz verdienten Sieg erzwingen konnte. Damit ist Brunswick bei den Rittern nun unter Zugzwang.

Lokomotive Albany 1830 - Halifax Heroes 0 : 1
Elfmetertore:- *** 1 (1 verschossen)
Rote Karten:Die (6.) *** ---
Gelbe Karten:Hamburg *** Abrax, Agrajax, Gnabrix

Kaum zu glauben, dass hier fast derselbe Spielverlauf vorlag wie in der direkt zuvor ausgewerteten Begegnung. Die bereits nach wenigen Minuten dezimierten Eisenbahner (der Schiedsrichter hatte den Namen des Spielers anscheinend als englisches Verb verstanden) schafften es ebenso wie ihr Gegner, unzählige Torchancen unbeschadet zu überstehen und sogar einen der beiden Elfmeter zu parieren, die der stark einseitig pfeifende Schiedsrichter den deutlich härter einsteigenden Heroes zugesprochen hatte - aber den anderen eben nicht. In der Summe aller Effekte waren die Gäste auch um genau einen Treffer besser und spielen auch nächste Saison im Oberhaus.

Goaldies - American Soccer Club II 0 : 0

Trotz der guten taktischen Idee der Gastgeber retten die Amis hier einen wichtigen Auswärtspunkt, der ihnen gute Chancen auf die sichere Ligawahl für die nächste Saison beschert. Die Goaldies hatten nur ein halbes Erwartungstor, und dieses wurde hier nach unten gerundet.

Ritter der Tafelrunde - Brunswick Lions 3 : 0
Torschützen:Parzival (10., 32.), Gaheris (46.) *** ---

Der Titelverteidiger bot im offenen Schlagabtausch eine starke Vorstellung, die Lions hingegen versiebten ihre ebenfalls zahlreichen Torchancen ausnahmslos. Allerdings müssten die Ritter nun ihr letztes Spiel in Mannheim mit 5 Treffern Differenz gewinnen (das Hinspiel hatte man daheim mit 1:6 verloren!), um die Schale behalten zu dürfen - und Brunswick wäre dann bei einem Remis im letzten Heimspiel womöglich punkt- und torgleich, ebenso wie die Spekulanten bei einem Sieg mit zwei Treffern bei den Bauern.