Pokalfinale

Rüttgers Club - Triple Dribble Trouble

Genau wie im Vorjahr trafen auch diesmal die beiden WP-stärksten Zweitligisten im Endspiel des Pokalwettbewerbs aufeinander. Beide haben zudem den Aufstieg in die 1. Liga geschafft (jeweils als Vizemeister ihrer Division). Die Dribbler mussten jedoch als Favorit dieser Begegnung angesehen werden, nicht nur als amtierender Titelverteidiger, sondern vor allem aufgrund der besonderen Fähigkeiten ihres Star-Einkaufs Wembley Goal im Tor, die nicht nur im Fall eines Elfmeterschießens den Ausschlag geben könnten. Rüttgers Club hingegen hat in seiner noch jungen Vereinsgeschichte bisher nichts gewonnen; gerade mal drei Jahre ist es her, dass der Verein sogar die Relegation absolvieren musste, um die sportliche Qualifikation für die 2. Liga zu behalten.

Die Cluberer mussten sich also etwas einfallen lassen, um sich eine realistische Chance ausrechnen zu dürfen - oder auf ihr Glück vertrauen. Und die Begegnung begann mit einem Paukenschlag: Bereits nach drei Spielminuten fasste sich Spielmacher Kupferberg ein Herz, hielt aus der zweiten Reihe einfach mal drauf - und der abgefälschte Schuss hoppelte zum Entsetzen der Dribbler ins Tor, da ihr Keeper bereits unterwegs in die andere Ecke war.

Nach dieser überraschenden Führung zogen sich die Sektsorten keineswegs in die Defensive zurück, sondern versuchten, hoch zu stehen und den Aufbau der Dribbler im Keim zu ersticken. Diese reagierten darauf mit langen Bällen in die Spitze und rissen damit ein ums andere Mal große Löcher in die Formation ihres Gegners. Bereits vor dem Pausenpfiff hatten sie fast ein Dutzend guter Torchancen, scheiterten jedoch immer wieder an der aufopferungsvoll die Lücken zulaufenden gegnerischen Defensive.

In der Pause muss Dribblers-Coach Funk die richtige Ansprache gefunden haben, denn die Überlegenheit seines Teams wurde anschließend immer größer, und die Club-Spieler wurden zusehends müder, weil sie den Dribblern nur noch hinterher laufen mussten und kaum mehr in die Zweikämpfe kamen. Nach gut einer Stunde war es schließlich so weit: Nachwuchsspieler Kick Off schob den Ball nach einer blitzsauberen Kombination seines Teams aus kurzer Entfernung über die Torlinie.

Der längst überfällige Ausgleich setzte zusätzliche Kräfte bei den Dribblern frei, die ihren Ballbesitz auf fast 70% steigerten und insbesondere mit ihren ständigen Positionswechseln den Gegner zunehmend überforderten. Und nur vier Minuten nach dem Ausgleich schlugen sie ein zweites Mal zu - wieder durch Kick Off, der damit die Begegnung im Alleingang gedreht hatte.

Rüttgers Club versuchte noch einmal, die Kontrolle über das Spiel zu erlangen - und wurde dabei sofort eiskalt ausgekontert: Weitere 4 Minuten nach der Führung lupfte Chip Pass ein 'tödliches' Zuspiel des starken Mittelfeldstrategen Bouncing Ball in seinen Lauf zum dritten Treffer seiner Dribbler über den gegnerischen Keeper ins leere Tor. Von diesem Schock erholte sich der Club nicht mehr, und die Dribblers hatten keine Mühe, den Sieg über die Zeit zu bringen.

Nie zuvor in der Geschichte unseres Ligasystems ist es einem Verein gelungen, den gewonnenen Pokal in der Folgesaison zu verteidigen! Triple Dribble Trouble hat damit einen Platz in den Geschichtsbüchern der Partie sicher und krönt eine durchaus nicht problemlos verlaufene Saison (wir erinnern uns an den Wechselskandal von Spielertrainer Swirling Ball Mitte der Saison und die anschließende Phase durchwachsener Vorstellungen in den Ligaspielen) mit dem zweiten Titelgewinn seiner Vereinsgeschichte. Ihr Torwart beendet nun allerdings seine kurze Karriere und hinterlässt eine Lücke, welche zu schließen in der kommenden Saison eine anspruchsvolle Aufgabe darstellen dürfte. Auch Rüttgers Club steht vor einer interessanten Saison im Oberhaus, denn das Team ist zwar durch die vielen erspielten Trainings-WP stark und jung, aber die Vereinskasse wurde in der aktuellen Saison bis zur Neige geleert, sodass Verstärkungen bis auf Weiteres kaum möglich sein werden.