Ergebnisse der zweiten Pokal-Hauptrunde: Das Favoritensterben

Brunswick Lions - Blut-Rot Mannheim 3 : 2
Torschützen:K.Ramba (21., 84.), K.Racher (26.) *** Bernd Förster (28.), Ronald Borchers (47.)

Mannheim ist raus! Die Lions hatten im Rahmen ihrer überschaubaren Mittel das Beste versucht, aber damit keine ausgeglichene Begegnung erreichen können. Dafür trafen die Niedersachsen jedoch drei Mal so gut wie erwartet.

 

FC Südlich - Kraichgau Rangers 1 : 0
Elfmetertore:1 *** -
Gelbe Karten:--- *** Geburtstagskind, Mützenfreak, Wolpertinger

Und der nächste Titelanwärter muss ebenfalls die Segel streichen. Stan Dard hatte die Rangers nahezu perfekt erwischt, war aber auf die Hilfe des Schiedsrichters angewiesen, um diese Begegnung in der regulären Spielzeit für sich zu entscheiden.

 

Titanic Players - American Soccer Club II 2 : 3
Torschützen:Cyclop (14.), Angel (67.) *** Dollar (8., 43.), Klammeraffe (82.)
Gelbe Karten:Angel, Warbear *** ---

Auch der nächste Erstligist musste sich ganz schön strecken, um die nächste Runde zu erreichen, dies jedoch aufgrund seiner überlegenen Taktik verdient, wenngleich die Titanics lange mithalten konnten.

 

Schwabenauswahl - Agricola Team 3 : 2
Torschützen:Goißbock (3., 62., 85.) *** Lehmgrube (71.)
Elfmetertore:- *** 1

Der überragende Goißbock gönnte sich nach dem Abpfiff eine hüpfende Ehrenrunde: Er allein hatte in dieser Begegnung den Ausschlag gegeben. Dabei waren die Bauern trotz der von Stan Dard ausgebrüteten seltsamen Taktik sogar einen Hauch besser gewesen, versiebten aber zu viele Großchancen.

 

FC Hollywood - Halifax Heroes 5 : 2
Torschützen:Vin Diesel (4., 50.), Chris Evans (25.), John Cusack (39.), Paul Hunter (77.) *** Agrajax (5., 18.)

Und noch ein ausgeschiedener Erstligist. Die Spekulation der Heroes war ein Schuss in den Ofen: Trotz ihres frühen Rückstandes überrollten die Schauspieler den vormaligen Spitzenreiter des Oberhauses förmlich und gewannen auch in dieser Höhe völlig verdient.

 

Rüttgers Club - SpVgg Kieselstein 7 : 6 n.E. (0 : 0 n.V.)
Gelbe Karten:Hotte, Rotkäppchen *** Bärli

Was für ein Drama! Angesichts des Klassenunterschiedes zwischen den beiden Ligakonkurrenten hatten die Kieselsteine zwar keine Torchance, konnten aber 120 Minuten lang immer noch irgendeinen legalen Körperteil in die Schüsse der Clubberer halten. Und auch das Elfmeterschießen musste in die Verlängerung - das EM-Viertelfinale lässt grüßen.

 

PS Spielerei - SV Comixense 5 : 1
Torschützen:Hamilton (47., 71.), Kvyat (3.), Hülkenberg (24.) *** Haegar (60.)
Elfmetertore:1 *** -

So war das aber gar nicht! Comixense hatte sich durch den gezielten Körpereinsatz leichte Vorteile erkämpft, ließ aber bei der Verwertung seiner zahlreichen Torchancen sehr zu wünschen übrig. Die Autos hingegen trafen, wie sie wollten.

Die Spekulanten - Snowjumpers SC 2 : 0
Torschützen:Jimmy Rollins (1.), Joc Pedersen (82.) *** ---

In einer einseitigen Begegnung beherrschten die Spekulanten ihren Gegner und setzten sich völlig zu Recht durch. Die Snowjumpers hatten lediglich eine einzige Torchance.

 

Kallemänner - Steinbock Schilda 0 : 2
Torschützen:--- *** Neumann (20.), Neunmalklug (59.)

Die Kallemänner waren gut, aber die Steinböcke waren besser. In einem Duell der beiden Ligakonkurrenten auf hohem Niveau hatte Schilda letztlich an der entscheidenden Stelle mehr Qualität und dadurch fast 60% Siegchance schon in der regulären Spielzeit.

 

ASK Drückeberg II - Heart of Scapa Flow 0 : 2
Torschützen:--- *** Kenny Wayne Shepherd (29.), Beth Hart (59.)

Beide Manager dürfen mit ihrer Taktik zufrieden sein: Scapa Flow ließ dem Amateur keine Torchance, aber das war auch gar nicht der Plan der Drückeberger gewesen. Die Wahrscheinlichkeit für den Amateur, das Elfmeterschießen zu erreichen, war jedoch nach einer halben Stunde zu Staub zerfallen.

 

Die Cavernisten II - Ritter der Tafelrunde 0 : 3
Torschützen:--- *** Gareth (21.), Artus (58.), Parzival (63.)

Gegen die Stan-Dard-Taktik des Amateurs hatten die Ritter mit einer Siegwahrscheinlichkeit von über 90% ein ausgesprochen lockeres Trainingsspielchen zu absolvieren.

 

Flinke Flitzer I - Lokomotive Albany 1830 1 : 0

Der Paukenschlag dieser Runde: Der Titelverteidiger scheidet gegen einen Amateur aus! Die Flitzer hatten ihren übermächtigen Gegner perfekt decodiert und nahmen den Eisenbahnern mit traumwandlerischer Sicherheit sämtliche Torchancen weg. Danach ging es nur noch darum, ob Albany das rettende Elfmeterschießen erreichen würde - und dies war nicht der Fall.

 

American National Soccer Institute II - Lokomotive Leipschs 2 : 0

Das Favoritensterben geht weiter: ANSI hatte alles auf eine Karte gesetzt - und es war die richtige! Das eine Erwartungstor, das sich der Amateur erspielt hatte, hätte für den Einzug in die nächste Runde bereits gereicht.

 

Badische Erzrivalen I - Triple Dribble Trouble 3 : 5 n.E. (0 : 0 n.V.)

Eine grandiose taktische Vorstellung des Amateurs endete mit einer Wahrscheinlichkeit von 0% auf den Einzug in die nächste Runde. Die Erzrivalen hatten fast alle ihre WP dafür benötigt, um den kreativen Dribblern exakt sämtliche Torchancen zu verweigern, aber auch selbst keine solche herausspielen können. Und im Elfmeterschießen waren die Badenser hoffnungslos unterlegen.

 

ASK Drückeberg I - Playground I 3 : 1

Kurz vor Schluss dieser Runde muss Stan Dard noch mal ran, denn Playground war von seinem Manager im Stich gelassen worden. So hatte der ASK hier leichtes Spiel mit einer Siegchance von mehr als 90%.

 

American National Soccer Institute I - Schnee-Weiß Ludwigshafen I 5 : 0

Die Amis hatten um exakt eine Ecke mehr gedacht und schaffen mit mehr als 98% Siegchance den souveränsten Erfolg in dieser Pokalrunde.