Ergebnisse der ersten Pokal-Hauptrunde:

Kraichgau Rangers - Reissdorfer Thekentornados 5 : 0
Torschützen:Mützenfreak (26., 75., 88.), Der Schlosser (11.), Geburtstagskind (67.) *** ---

Ganz so deutlich war der Spielverlauf nun auch nicht, aber die richtige Taktik der Rangers gab hier absolut den Ausschlag. Dabei hatte Reissdorf sogar etwas mehr WP auf den Platz gestellt und sich im einzigen Erstliga-Duell dieser Runde durchaus wehren wollen.

Ab vom Schuss - American Soccer Club II 2 : 3
Torschützen:Birkenpilz (27., 90.) *** Chip Pass (9., 43.), Klammer Auf (21.)
Gelbe Karten:Meister Rabe, Waldkautz *** ---

Manager Kautzsch befürchtete das "alljährliche" Ausscheiden in Runde 1, hatte aber die richtige Taktik erwischt - da machte es nichts, dass sein nachträgliches Herumpfuschen im TEAMCHEF-Formular nicht ganz korrekte Reihenwertungen hinterließ. Einen Kommentar zur Gelben Karte gegen Waldkautz konnte ihm der Reporter nach dem Ende dieser Begegnung leider nicht entlocken.

Hexenkessel SV - Heart of Scapa Flow 3 : 4
Torschützen:Marton Vas (10.), Patrik Vogl (81.), Chris Stanley (84.) *** Kenny Wayne Shepherd (19., 78.), Eric Sardinas (6.), Warren Haynes (36.)
Rote Karten:--- *** Taj Mahal (33.)
Gelbe Karten:Chris Stanley, Jaro Mucha, Stefan Zimlich, Stephane Robidas *** Beth Hart, Jimmy Herring, Warren Haynes

Beide Teams gingen ziemlich rustikal zur Sache, was angesichts der deutlich unterschiedlichen Anzahl eingesetzter Talente ein wenig verwundert. Die Herzen hatten dabei eigentlich effizienter getreten, was durch den frühen Platzverweis gegen Taj Mahal jedoch mehr als komplett zunichte gemacht wurde. Aber auch zu zehnt dominierte der Erstligist die Begegnung klar und musste erst kurz vor dem Abpfiff seiner hohen Laufleistung Tribut zollen, wodurch die Hexen noch einmal heran kamen.

Soup Dragons - Brunswick Lions 1 : 3 n.V. (1 : 1)
Torschützen:Consommé (64.) *** H.Cker (67.), D.Bakel (110.), K.Racher (119.)

Das war eine ganz schön zähe Anlegenheit, wenn man bedenkt, dass die Dragons diese Begegnung eigentlich abschenken wollten. Als jedoch Consommé die einzige Torchance des Zweitligisten verwandelt hatte, wurde es plötzlich spannend. In der Verlängerung setzten sich die klar überlegenen Löwen jedoch verdient durch.

Mangelsdorfer Mannen - Ritter der Tafelrunde 0 : 2
Torschützen:--- *** Isolde (2.), Merlin (32.)

Da die Mannen dieses Pokallos eher kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen und die Ritter Mut zur Lücke bewiesen hatten, bekamen die Zuschauer ganz schön viele Nachwuchsspieler zu sehen. Am verdienten Sieg der Tafelrunde bestand dennoch zu keinem Zeitpunkt ein begründeter Zweifel.

VfL Chaos 2003 - Agricola Team 0 : 1
Torschützen:--- *** Backofen (15.)
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -

Zum dritten Mal in dieser Runde hatte Manager Kopp seinen Starspieler Backofen nicht aufstellen wollen, dafür aber ein imaginäres Double eines anderen Spielers. Der Verschmähte bewies jedoch einen erstklassigen Charakter, haute sich voll rein und entschied durch seinen Treffer diese spannende Begegnung, in der Stan Dard für die Chaoten als einzigem NMRler dieser Runde zwar strikte Jugendarbeit verordnet, gleichzeitig jedoch die deutlich bessere Taktik ausgeknobelt hatte.

SV Comixense - Viking Raiders 6 : 1
Torschützen:Haegar (14., 16.), Iron Man (23., 58.), Emiru (43., 88.) *** trunken (55.)
Gelbe Karten:Keichi, Veronice *** ---

Der Doppelschlag von Haegar entschied die Begegnung früh gegen die Wikinger. Auf welches "Wunder" Comixense in Bestbesetzung hier hoffte, entzieht sich meinem Vorstellungsvermögen: Stan Dard musste alle Talente einsetzen und war demzufolge hoffnungslos unterlegen.

Flinke Flitzer I - Kogge Hansa 2 : 1 n.V. (1 : 1)
Torschützen:--- *** Krapf (44.)

"Ist das überhaupt machbar?" hatte der Amateur-Coach vor dem Spiel gegrübelt. Das Ergebnis beantwortet seine Frage in eindeutiger Weise.

Supergrobi und seine Freunde I - Titanic Players 7 : 11 n.E. (6 : 6 n.V., 5 : 5)
Torschützen:--- *** Archangel (31., 47., 112.), Centaur (13., 90.), Gargoyle (80.)
Elfmetertore:1 *** -
Gelbe Karten:--- *** Minotaur

Pokalspiele mit guten Amateuren machen richtig Spaß! Dabei hatten die Grobis gar nicht mal perfekt geraten, würfelten aber 120 Minuten lang deutlich besser und mussten sich erst im hoffnungslosen Elfmeterschießen geschlagen geben.

Supergrobi und seine Freunde II - FC Südlich 3 : 5
Torschützen:--- *** Couscous (19., 46.), Baklavas (70., 82.), Sagres (17.)

Eine Stan-Dard-Aufstellung mit bewusst gebrochener 3:1-Regel - was es nicht alles gibt. Auch mit allen Talenten auf dem Platz hatten die Südlichter besser taktiert und konnten die Begegnung mit einem starken Endspurt zu ihren Gunsten entscheiden.

Sesamstraßen Kicker - Lokomotive Albany 1830 0 : 1
Torschützen:--- *** Nur (90.)

Beide Manager hatten die Neuauflage der Erstrundenbegegnung aus dem Vorjahr mit eher mäßiger Begeisterung quittiert. Albany präsentierte sich auch diesmal in exzellenter Verfassung und traf erneut das Erwartungsergebnis bestmöglich, auch wenn man sich dafür ganz schön viel Zeit ließ.

Die Spekulanten - Die Hinterwäldler 2 : 0 n.V.
Torschützen:Cory Seager (95.), Dee Gordon (103.) *** ---

Und es geht noch zäher! Eine Torchance hatten die von Stan Dard auf maximale Jugendarbeit getrimmten Hinterwäldler natürlich nicht, aber die sehr effizient aufgestellten Spekulanten taten sich mit dem Verwerten ihrer zahlreichen Gelegenheiten bei über 90% Siegchance verblüffend schwer. Erst in der Verlängerung war dann Schluss mit dem Spuk.

Steinbock Schilda - 3. FC Eiderstedt 4 : 1
Torschützen:Dorftrottel (44., 82.), Neunmalklug (58.), Radi (80.) *** Magica (35.)

Das Aufeinandertreffen dieser beiden Traditionsvereine, die den Pokalwettbewerb beide schon gewonnen haben, entwickelte sich zu einer überraschend einseitigen Angelegenheit. Schilda hat sich in dieser Saison offenbar vorgenommen, endlich aus dem Status der grauen Maus auszubrechen, während Eiderstedt nach dem Abstieg erst mal konsolidieren muss. Das Ergebnis geht exakt so in Ordnung.

Kallemänner - Profexa Vorwärts 7 : 6 n.V. (5 : 5)
Torschützen:Kaaalke (38., 58., 71., 106.), Karlfreitag (16., 48.), Killekalle (110.) *** Grandpa (15., 35.), Schnappi (64., 76.), Greg Woulder (54.), Red Bull (114.)

Was für ein Spektakel für die Zuschauer! Beide Manager sahen eine Chance auf das Weiterkommen und warfen alles nach vorne. Das Ergebnis war eine exakt ausgeglichene Begegnung, in der sich die motivierteren Kallemänner in der Verlängerung glücklich durchsetzen konnten.

Badische Erzrivalen II - Halifax Heroes 4 : 5 n.E. (0 : 0 n.V.)

Die bösen Vorahnungen von Manager Schlumpberger hätten sich beinahe bewahrheitet: Der Amateur hatte das Erreichen des Elfmeterschießens als Ziel ausgegeben - und dieses souverän geschafft. Doch genau in dem Moment, als die Erzrivalen plötzlich eine echte Siegchance hatten, versagten einem von ihnen die Nerven, während sich Halifax von der Dramatik der Ereignisse nicht beirren ließ.

Schwarz-Weiss Ludwigshafen II - Blut-Rot Mannheim 0 : 3
Torschützen:--- *** Ronald Borchers (30., 64.), Dieter Eckstein (51.)

Mit der Auslosung dieses badischen Lokalderbys hatte die Losfee zumindest den Zuschauern einen Gefallen getan, die mit der zwischen beiden Städten verkehrenden Straßenbahn anreisen konnten. Auf dem Platz erwiesen sich die Amateure als völlig überfordert, denn sie konnten weder eine eigene Torchance herausspielen noch eine derjenigen des Gegners entschärfen.

7 Sechsecke II - Rüttgers Club 1 : 2 n.V. (1 : 1)
Torschützen:--- *** Timpetu (13., 105.)

Der Club war am Erreichen der nächsten Runde allem Anschein nach nur mäßig interessiert und hatte zudem noch taktisch daneben gelangt. Dadurch waren die Sechsecke leicht überlegen, konnten aber in der Verlängerung nach dem Rückstand nicht mehr kontern.

ASK Drückeberg II - Goaldies 1 : 0 n.V.

Die Goaldies waren nahezu in Bestbesetzung aufgelaufen, bekamen aber gegen den gewitzten Amateur keine Torchance! Und diesmal hatte der Außenseiter Luft für 120 Minuten - Drückeberg erreicht völlig verdient die 2. Runde.

Kölsche Korps I - PS Spielerei 3 : 4 n.V. (3 : 3)
Torschützen:--- *** Hamilton (54., 82.), Rosberg (15.), Ericsson (99.)

Die nur knapp an der Relegation vorbeigeschrammte PS Spielerei hatte beschlossen, dass Ligaspiele in dieser Saison wichtiger seien als der Pokalwettbewerb. Dadurch hatte das Korps mehr WP auf dem Platz als die Autos und bei zudem besserer Taktik insgesamt genau das eine Tor mehr verdient, das Ericsson in der Verlängerung auf der falschen Seite erzielte. Die "Zockerei" ist also aufgegangen.

Kölsche Korps II - Lokomotive Leipschs 3 : 4
Torschützen:--- *** Klaus Santa (2., 53.), Oliver Hardy (67.), Stan Laurel (71.)

Bei der Angabe der Nummer dieses Pokalspiels hatte Manager Elstner sich noch einen teuren Lapsus erlaubt; auf dem Platz erwies sich seine Truppe der durchaus kniffligen Aufgabe jedoch mehr als gewachsen, bei über 90% Siegwahrscheinlichkeit.

Duckburgh Highlands II - SpVgg Kieselstein 0 : 1
Torschützen:--- *** Delfin (86.)
Rote Karten:--- *** Pinguin (63.)

Manager Wiesniewski hatte sich mit seinen Kieselsteinen auf einen schmalen Grat begeben: Der Amateur war kaum schwächer und hatte sich durch die bessere Taktik sogar leichte Vorteile erspielt, die nach dem Platzverweis sogar noch etwas größer wurden. Aber die Defensive der Steinchen hielt wie eine Mauer, und der einzige Treffer der Begegnung reichte zum Erreichen der nächsten Runde. Immerhin ein zusätzlicher Trainings-WP!

The Toors II - Triple Dribble Trouble 7 : 11
Torschützen:--- *** Through Ball (5., 17., 32., 49., 78.), Kick Goal (27., 50., 60.), Hand Ball (20., 31.), Head Ball (13.)
Gelbe Karten:--- *** Foot Ball

Oioioi - das hätte aber heftig schiefgehen können! Die Toors hatten im sehr offenen Schlagabtausch fast einen Treffer mehr verdient, kassierten aber vier Gegentore zu viel.

Victoria Nil II - Snowjumpers SC 4 : 6
Torschützen:--- *** Davide Bresadola (13., 35., 58., 80.), Petar Prevc (18., 65.)

Das Ergebnis sieht nicht direkt nach 98% Siegchance für die Snowjumpers aus - aber der Amateur hatte alles auf eine Karte gesetzt, und das war die falsche.

Duckburgh Highlands I - FC Hollywood 0 : 1
Torschützen:--- *** John Cleese (24.)

So ernst wie Hollywood nehmen nur wenige Profis einen Amateur-Gegner. Der Lohn dafür war eine Siegchance von über 97% und der souveräne Einzug in die zweite Runde.

Victoria Nil I - Schwabenauswahl 0 : 3
Torschützen:--- *** Bäuerle (26.), Flex (57.), Leibssle (65.)

Die Taktik der Victoria sah auf den ersten Blick sehr gut aus, reichte aber letztlich nur für eine Siegwahrscheinlichkeit von exakt Null.

American National Soccer Institute II - Flinke Flitzer II 8 : 5

Und nun die reinen Amateur-Duelle. Im ersten davon erreichte ANSI durch die richtige taktische Idee volle 100% Siegwahrscheinlichkeit.

American National Soccer Institute I - Blues Power II 34 : 25

Und im zweiten Versuch gleich noch einmal, wenngleich hier die Taktiken erkennbar anders aussahen.

7 Sechsecke I - Schnee-Weiß Ludwigshafen I 2 : 3

Diesmal war es etwas komplizierter, aber mehr als 75% für Ludwigshafen in der regulären Spielzeit rechtfertigen das Weiterkommen allemal.

Die Cavernisten II - The Toors I 2 : 1

Jeder Schuss ein Treffer! Die Cavernisten hatten ihren Gegner perfekt erwischt.

Blues Power I - Badische Erzrivalen I 19 : 28

Beide Teams besaßen exakt gleich viele Torchancen, aber nur eines der beiden darüber hinaus auch noch eine Hintermannschaft. Das reichte für 100% bei den Badensern.

Playground II - Playground I 11 : 18

Wenn man mit beiden eigenen Amateuren gegeneinander antreten muss, dann hat man automatisch genau einen davon in der nächsten Runde.

Die Cavernisten I - ASK Drückeberg I 4 : 21

Das war deutlich, bei immerhin gleich vielen WP auf beiden Seiten.